Clubtreffen 04.10.2021

62. Clubtreffen

des Hayek-Clubs Frankfurt am Main

Montag, 04. Oktober 2021

Dr. Sandra Kostner

Sprecherin des Netzwerks Wissenschaftsfreiheit, Mainz

„Wissenschaft gedeiht nur in einem Klima der Freiheit“

Mehrere hundert Wissenschaftler haben sich im Netzwerk Wissenschaftsfreiheit zusammengeschlossen, um für die Freiheit von Forschung und Lehre einzutreten. Vielerorts seien Bestrebungen zu beobachten, die die Freiheit von Forschung und Lehre unter moralischen und politischen Vorbehalt stellten. Es handele sich um Versuche, der Freiheit von Forschung und Lehre wissenschaftsfremde Grenzen schon im Vorfeld der Schranken des geltenden Rechts zu setzen. Einzelne beanspruchten vor dem Hintergrund ihrer Weltanschauung und ihrer politischen Ziele, festlegen zu können, welche Fragestellungen, Themen und Argumente verwerflich seien. Damit werde der Versuch unternommen, Forschung und Lehre weltanschaulich zu normieren und politisch zu instrumentalisieren. Wer nicht mitspiele, müsse damit rechnen, diskreditiert zu werden. Auf diese Weise werde ein Konformitätsdruck erzeugt, der immer häufiger dazu führe, wissenschaftliche Debatten im Keim zu ersticken.

Frau Dr. Sandra Kostner ist Historikerin und an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd tätig. Sie ist Vorstandsvorsitzende des Netzwerks Wissenschaftsfreiheit, das sich für ein freiheitliches Wissenschaftsklima einsetzt. Darunter versteht es eine plurale von Sachargumenten und gegenseitigem Respekt geprägte Debattenkultur und ein institutionelles Umfeld, in dem niemand aus Furcht vor sozialen und beruflichen Kosten Forschungsfragen und Debattenbeiträge meidet. Das Netzwerk widersetzt sich Bestrebungen, die Freiheit von Forschung und Lehre aus ideologischen Motiven einzuschränken. Es benennt auf seinen Internetseiten ohne Anspruch auf Vollständigkeit Beispiele für Angriffe auf die Wissenschaftsfreiheit: https://www.netzwerk-wissenschaftsfreiheit.de/dokumentation/

Zu den Mitgliedern des Netzwerks gehören auch Wissenschaftler, die schon im Hayek-Club Frankfurt vorgetragen haben, wie zum Beispiel aus Frankfurt die Politologin Frau Prof. Dr. Ulrike Ackermann vom John-Stuart-Mill-Institut und die Ethnologin Frau Prof. Dr. Susanne Schröter oder aus Mainz der Historiker Prof. Dr. Andreas Rödder und der Kommunikationswissenschaftler Prof. Dr. Hans Mathias Kepplinger.

Zur Anmeldung und Durchführung dieses Clubtreffens:

Corona-bedingt müssen wir die Teilnehmerzahl auf rund 50 Personen beschränken. Deshalb wird die Anmeldung zunächst nur für Mitglieder und für Personen, die einen Aufnahmeantrag gestellt haben, geöffnet. Gäste werden sich – sofern noch Plätze frei sind – erst rund eine Woche vor dem Termin anmelden können. Die Veranstaltung findet wie immer im Speisesaal der Villa Bonn statt. Dort am Tisch ist eine Mund-Nasen-Bedeckung nicht mehr vorgeschrieben. Der Speisesaal ist groß genug, so dass Abstandsregeln eingehalten werden können.

19:00

19:30

19:40

20:30

21:00

22:00

Eintreffen der Gäste – Sektempfang auf der Terrasse

Begrüßung Dr. Clemens Christmann

Vortrag Dr. Sandra Kostner

Abendessen

Diskussion

Ende und Ausklang an der Bar

Villa Bonn
Frankfurter Gesellschaft für Handel, Industrie und Wissenschaft
Siesmayerstraße 12, 60323 Frankfurt
Parken im Hof der Villa Bonn
oder im Parkhaus Palmengarten, Siesmayerstraße 61
U6 / U7 Westend