Clubtreffen 22.03.2021

Diese Veranstaltung findet als Videokonferenz statt.

Clubtreffen

des Hayek-Clubs Frankfurt am Main

 

Montag, 22. März 2021

19:00 – 20:30 Uhr

 

Prof. Dr. Susanne Schröter

 Goethe-Universität Frankfurt, Leiterin des Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam 

 

 „Islam in Deutschland – Wie weit darf Religionsfreiheit gehen?“ 

Die Religionsfreiheit zählt zu unseren Grundrechten. Die religiöse Vielfalt bereichert unser Land. Muslime gehören selbstverständlich zu Deutschland – als deutsche Staatsbürger und als Gäste. Muslime unterscheiden sich hinsichtlich ihres Religionsverständnisses, ihres Le-bensstils und der Einstellung zu den Freiheitsrechten des Individuums. Viele Muslime sind säkular und betrachten Religion als Privatangelegenheit. Andere Muslime vertreten einen autoritären und intoleranten Islamismus, der die Gebote Allahs über weltliche Gesetze und die Freiheitsrechte des Individuums stellt. Sie konfrontieren Politik und Gesellschaft mit Forderungen nach Sonderrechten, die sie mit der Religionsfreiheit begründen. Ob es um Kopftücher bei Lehrerinnen, Schächten, Fastengebote für Schulkinder oder die Trennung der Geschlechter im öffentlichen Raum geht, oft argumentiert man mit Artikel 4 Grundgesetz. 

Während säkulare Muslime meist unorganisiert sind, verfügen Islamisten über effektive Verbandsstrukturen, die öffentlich wahrgenommen werden. Wie geht die Politik damit um, dass Vertreter islamistischer Verbände vieles als Angelegenheit der Religion deklarieren? Wie steht es um die Einbindung liberaler Muslime in staatliche Teilhabeformate? Wie gelingt es dem Staat, demokratie- und freiheitsfeindlichen Bestrebungen des Islamismus in Deutsch-land Einhalt zu gebieten?

Referentin 

Frau Prof. Schröter ist Professorin am Institut für Ethnologie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. 

Ihre Forschungsschwerpunkte sind: Islamismus und Dschihadismus; progressiver und libera-ler Islam; Frauenbewegungen in der islamischen Welt; Konstruktionen von Gender und Sexualität; Säkularismus und Religion; Flüchtlinge und Integration; politische, religiöse und ethnische Konflikte. 

Von 2008 bis 2019 war sie Principal Investigator im Exzellenzcluster „Die Herausbildung nor-mativer Ordnungen“. Zuvor war sie Lehrstuhlinhaberin für Südostasienkunde an der Universität Passau (2004-2008). Zwischen 2000 und 2004 lehrte sie als Gastprofessorin an der Yale University, den Universitäten Mainz, Frankfurt und Trier und forschte als Fellow an der University of Chicago. Im November 2014 gründete sie das „Frankfurter Forschungszentrum Globaler Islam“ (FFGI) und ist seitdem Direktorin der Einrichtung. 

Sie ist Vorstandsmitglied des „Deutschen Orient-Instituts“ und Senatsmitglied der „Deutschen Nationalstiftung“. Ferner ist sie Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der „Bundeszentrale für politische Bildung“ sowie im Österreichischen Fonds zur Dokumentation von religiös motiviertem politischen Extremismus (Dokumentationsstelle Politischer Islam). Des Weiteren ist sie Mitglied der „Hessischen Integrationskonferenz“, des „Dialog Forum Islam Hessen“ und des „Hessischen Präventionsnetzwerk gegen Salafismus“. 

In den vergangenen Jahren hat Frau Prof. Schröter zahlreiche Publikationen vorgelegt, darunter u.a. folgende Bücher: 

  • „Politischer Islam. Stresstest für Deutschland.“ 2019. Gütersloh: Gütersloher Verlagsanstalt. 
  • „Antisemitisch, antidemokratisch, islamistisch. Das „Islamische Zentrum Hamburg“ und radikalschiitische Netzwerke in Deutschland.“ 2020. Berlin: American Jewish Committee Berlin, Ramer Institute. 
  • „Herausforderungen im Umgang mit Parallelgesellschaften. Grundlagenanalyse zur Situation in Österreich im europäischen Vergleich.“ 2020. Wien: Österreichischer Integrationsfonds. 

Diese Veranstaltung findet als Videokonferenz statt.

19:00

19:05

19:45

20:30

Begrüßung Dr. Clemens Christmann

Vortrag Prof. Dr. Susanne Schröter 

Diskussion

Ende