Clubtreffen 27.06.2022

Treffen des Hayek-Clubs Frankfurt am Main
Montag, 27. Juni 2022

19:00 bis 22:00 Uhr

Prof. Dr. Joachim Tauber

Direktor des Nordost-Instituts – Institut für Kultur und Geschichte der Deutschen in Nordosteuropa (IKGN e.V.)
an der Universität Hamburg, Lüneburg

„Ringen um Freiheit. Litauen zwischen Deutschland und Russland 1918-2022“

Litauen befindet sich seit dem brutalen Angriffskrieg der russischen Regierung gegen die Ukraine wieder stärker im Fokus einer interessierten Öffentlichkeit. Die Geschichte des baltischen Staates ist die des Strebens nach Freiheit und Selbstbestimmung zwischen zwei mächtigen Nachbarn. Deutschland und Russland haben die litauische Geschichte in den vergangenen 100 Jahren nicht nur beeinflusst, sondern zu Zeiten bestimmt und als Besatzer und Okkupanten in die eigenen Hände genommen.

Der Vortrag zeichnet die wichtigsten Entwicklungslinien und Bestimmungsfaktoren der Geschichte Litauens nach. Schwerpunkte liegen auf den Jahren des Zweiten Weltkrieges, in denen das Land nicht nur seine Unabhängigkeit durch die sowjetische Okkupation verlor, sondern auch zu einem der schrecklichsten Tatorte des Holocaust wurde. Der Kampf um Unabhängigkeit und Freiheit 1989/91 und die außenpolitischen Weichenstellungen des baltischen Landes, versinnbildlicht im Beitritt zur NATO und der EU im Jahr 2004, bilden einen zweiten Hauptteil des Vortrages. Abschließend geht es angesichts der militärischen Aggression und brutalen Machtpolitik der russischen Regierung um die aktuelle sicherheitspolitische Lage und Stimmung im Land, das nicht nur die EU-Außengrenzen zu Weißrussland und der Russischen Föderation, sondern auch zur russischen Exklave Kaliningrad zu sichern hat.

Prof. Dr. Joachim Tauber, geb. 1958 in Nürnberg, wurde 1989 an der Universität Erlangen-Nürnberg promoviert. Seit 2010 ist er Direktor des Lüneburger Nordost-Instituts (www.ikgn.de) an der Universität Hamburg. Er habilitierte sich 2012 mit einer Monographie über den jüdischen Arbeitseinsatz in Litauen 1941-1944. Seit Mai 2017 ist er Professor für Neuere Geschichte an der Universität Hamburg. Am 1. Oktober 2020 wurde er zum deutschen Co-Vorsitzenden der Deutsch-Russischen Geschichtskommission gewählt, deren gemeinsame Tätigkeit seit 2. März 2022 aufgrund des Krieges gegen die Ukraine bis auf weiteres von deutscher Seite ausgesetzt wurde. Seine Forschungsschwerpunkte umfassen die deutsch-litauischen Beziehungen, die deutsche Besatzungspolitik in Osteuropa während der beiden Weltkriege, den Holocaust in den Baltischen Staaten, die Geschichte des Zweiten Weltkrieges und des Kalten Krieges. Zu seinen Publikationen zählen u.a.: Arbeit als Hoffnung. Jüdische Ghettos in Litauen 1941-1944 Berlin und Boston 2015; 1956 im Baltikum, in: Robert Grünbaum und Heike Tuchscheerer (Hrsg.): 1956 – Aufbruch im Osten. Die Entstalinisierung in Ostmitteleuropa und ihre Folgen, Berlin 2017, S. 85-100; Collaboration in Lithuania, in: Martina Bitjunac and Julius H. Schoeps (Hrsg.): Complicated Complicity. European Collaboration with Nazi Germany during World War II, De Gruyter Oldenburg, Berlin/Boston 2021, S. 121-134.

19:00

19:30

19:45

20:30

21:00

22:00

Eintreffen der Gäste, Sektempfang

Begrüßung Dr. Clemens Christmann

Vortrag Prof. Dr. Joachim Tauber

Abendessen

Diskussion

Ende und Ausklang an der Bar

Villa Bonn
Frankfurter Gesellschaft für Handel, Industrie und Wissenschaft
Siesmayerstraße 12, 60323 Frankfurt
Parken im Hof der Villa Bonn
oder im Parkhaus Palmengarten, Siesmayerstraße 61
U6 / U7 Westend