Leitbild

 

Der Liberalismus ist eine Lehre über den zulässigen Inhalt der Gesetze. Die Demokratie ist ein Grundsatz über das Verfahren, in dem bestimmt wird, was als Gesetz zu gelten hat.

Es gehen alle politischen Theorien davon aus, dass die meisten Menschen unwissend sind. Die Vertreter der Freiheit unterscheiden sich dadurch, dass sie zu den Unwissenden auch sich selbst zählen.

Freiheit ist eines der wertvollsten Güter, das wir haben. Ist die Würde des Menschen vorstellbar, wenn der Mensch nicht frei ist? Und müssen wir uns nicht dort laut zu  Wort melden, wo die Freiheit immer mehr durch Gebote, Auflagen, Steuern, Rede- und Denkschablonen eingezäunt wird, damit sie am Ende ganz verschwindet?

Wir als Hayek-Club Frankfurt treten für die Freiheit ein. Freiheit immer verstanden als Freiheit in Verantwortung, nicht als Freiheit für das Recht des Stärkeren. Wir wissen dabei: Freiheit ist nicht bequem. Nicht umsonst sind die „zufriedenen Sklaven die größten Feinde der Freiheit“ (Marie von Ebener-Eschenbach). Aber die Freiheit begründet unsere Würde. Ohne Freiheit und ohne die freie Marktwirtschaft wäre auch unser Wohlstand nicht vorstellbar.

Wir als Hayek-Club Frankfurt wollen deshalb im Geiste der freiheitlichen Sozialphilosophie Hayeks unsere Diskussionen führen und zur Meinungsbildung um den Grundwert der Freiheit anregen. Das bedeutet für uns:

  • Wir sind nicht dogmatisch und betreiben keine dogmatische Exegese der Werke Hayeks. Sie sind uns Inspiration, weil sie prophetisch vor den Gefahren für die Freiheit gewarnt und eine freiheitliche Gesellschaft begründet haben.
  • Bei uns soll die Vielfalt „liberaler“, freiheitlicher Denkansätze zur Geltung kommen.
  • Wir treten für eine freiheitliche Gesellschaft, die Freiheit von Wissenschaft, Wirtschaft und Religion sowie eine freie Presse ein.
  • Wir sind gegen Denkschablonen und Denkverbote, wie etwa der „Political Correctness“.
  • Der Hayek-Club Frankfurt ist parteipolitisch unabhängig, offen und interessiert an intelligenten Debatten.
  • Im Hayek-Club Frankfurt sollen liberale Denker jeder Schattierung offen diskutieren und sich austauschen können.
  • Ökonomen, Philosophen, Politiker, Soziologen, Naturwissenschaftler, Historiker, Religionswissenschaftler, Unternehmer und Menschen aus der Praxis sollen uns bei unseren Veranstaltungen durch Vortrag und Debatte Denkimpulse geben, unseren Blick schärfen und unsere Sprachfähigkeit gegenüber einer immer staatsgläubiger werdenden Gesellschaft steigern.
  • Wir wollen freiheitliche Ideen fördern und sie in die öffentliche Debatte tragen. Dafür wollen wir nicht nur selbst Multiplikatoren sein, wir wollen auch weitere Multiplikatoren gewinnen, Menschen aus Medien, aus der Politik, aus der Wirtschaft, der Kultur, Menschen, die am Arbeitsplatz und in ihrem Bekanntenkreis die Fackel der Freiheit weiter tragen.

Der Hayek-Club Frankfurt lädt daher alle freiheitlich gesinnten Bürger ein, sich in unserem Kreis zu engagieren. Wir wollen die Verfassung der Freiheit leben.

Lesen Sie hier die Rede von Dr. Philip Plickert anlässlich der Gründungsversammlung des Hayek-Clubs Frankfurt am 15. September 2014.

Clubtreffen

– 19:00 bis 22:00 Uhr –
Villa Bonn, Siesmayerstraße 12
60323 Frankfurt


Montag, 19. Juni 2017

Thema und Referent werden demnächst bekanntgegeben


21. August 2017

18. September 2017

23. Oktober 2017

20. November 2017

Dr. theol. Timo Güzelmansur

Geschäftsführer CIBEDO
Christlich-Islamische Begegnungs- und Dokumentationsstelle
Arbeitsstelle der Deutschen Bischofskonferenz

referierte am 24. April 2017 zu dem aktuellen Thema „Türkei: Abschied von westlichen Freiheitswerten? Kampf zwischen Säkularität und Religion“

Dr. theol. Timo Güzelmansur (Mitte)

Pieter Cleppe
Open Europe

referierte am 13. März 2017 über die Folgen des Brexit auf Großbritannien und die Europäische Union.

Pieter Cleppe (Mitte)

Prof. Dr. Gunther Schnabl
Universität Leipzig
Institute for Economic Policy

stellte am 16. Januar 2017 überzeugend dar, dass das Scheitern der Geld- und Fiskalpolitik in Japan für Europa ähnlich ausgehen kann.

Professor Dr. Gunther Schnabel (Mitte)

Mechthild Löhr
Vorsitzende Christdemokraten für das Leben e.V.

referierte am 5. Dezember 2016 über die manchmal sehr schwierige Entscheidungssituation
"Was ist wichtiger: Freiheit oder Leben? - Über Werte und Wertungen am Anfang und am Ende des menschlichen Lebens"

Peter Kestner
Partner – Cyber Security bei KPMG

stellte am 7. November 2016 extrem anschaulich dar, welche Gefahren für Unternehmen, Institutionen und Einzelne von Cyber-Kriminellen und -Terroristen ausgehen und wie man sich davor schützen kann.

Prof. Dr. Gerald Mann
FOM Hochschule für Oekonomie & Management, München

stellte am 19. September 2016 dar, dass die Einschränkung und Abschaffung des Bargelds eine reale Möglichkeit ist und Gefahr für die freiheitliche Gesellschaft bedeutet.

Karl Hafen
Internationale Gesellschaft für Menschenrechte
und
Dr. Thomas Müller
OpenDoors

zeigten am 13. Juni 2016
eindrucksvoll auf, wie es aktuell
um die weltweite Achtung der Menschenrechte
bestellt ist.

Prof. Dr. Hans Jörg Hennecke
führte die Teilnehmer
am 18. April 2016
in das Werk von F. A. v. Hayek ein

Zoltán Balog

Ungarischer Minister für Bildung, Soziales und Integration

erläuterte am 7.3.2016
im Hayek-Club Frankfurt
die Flüchtlingspolitik seines Landes

„Ungarn in Europa“

Dr. Alexander Kissler
vertrat am 18.1.2016
im Hayek-Club Frankfurt
die klare Position:

"Keine Toleranz den Intoleranten"