Clubtreffen

43. Clubtreffen des Hayek-Clubs Frankfurt am Main

Montag, 19. August 2019

19:00 bis 21:00 Uhr

Norber F. Tofall

Senior Research Analyst, Flossbach von Storch Research Institute

Kryptowährungen: Wie würde Hayek Bitcoin und Libra beurteilen?

beim nächsten Treffen des Hayek-Clubs Frankfurt geht es erneut um ein zentrales Thema in Friedrich August von Hayeks Werk: Um Währungswettbewerb und um Geld, das von privaten Banken und Unternehmen emittiert wird. Kryptowährungen wie Bitcoin oder die jüngst von Facebook angekündigte digitale Währung Libra haben Hayeks Idee weltweite Aufmerksamkeit verschafft.

Bereits im September 1975 forderte Hayek in seinem Vortrag „Choice in Currency“ dieAbschaffung des staatlichen Geldmonopols. Und in seinem 1976 auf Englisch und 1977 auf Deutsch erschienenen Buch Entnationalisierung des Geldes“ führt Hayek aus: „Die bisherige Instabilität der Marktwirtschaft ist eine Folge davon, dass der wichtigste Regulator des Marktmechanismus, das Geld, seinerseits von der Regulierung durch den Marktprozess ausgenommen wurde.“ Und wenn „wir wollen, dass freies Unternehmertum und die Marktwirtschaft fortbestehen (...), haben wir keine andere Wahl, als das Geldmonopol der Regierung und nationale Währungssysteme durch freien Wettbewerb zwischen Emissionsbanken zu ersetzen.“ Die Bürger sollen entscheiden können, welches Geld sieverwenden. Banken sollen frei sein, privates Geld zu emittieren – national wie international. Der Wettbewerb zwischen privaten und staatlichen Währungen würde laut Hayek dafür sorgen, dass die Bürger stabilere Zahlungsmittel erhielten und auch die staatlichen Zentralbanken der Disziplin des Wettbewerbs unterworfen würden. Zudem würde der Staat durch die Zulassung von konkurrierenden Privatwährungen und eines allumfassenden Währungswettbewerbs gezwungen, eine nachhaltigere Haushaltspolitik zu verfolgen. Offenbar ist Hayeks Idee mehr als ein nur theoretisch faszinierender Ansatz. Könnte Währungswettbewerb dank  Digitalisierung heute viel einfacher eingeführt werden als im Zeitalter der Schreibmaschine der 70er Jahre? Ist ein staatliches Verbot von Kryptowährungen überhaupt durchsetzbar? Und könnten ryptowährungen helfen, eine marktwirtschaftliche Geldordnung einzuführen?

Wir freuen uns, dass mit Norbert Tofall ein Hayek-Fachmann unser Redner sein wird. Durch einen ganzseitigen FAZ-Beitrag („Überwindung der Krise durch gutes Geld“) hatte Tofall im Juni 2009 zusammen mit Thorsten Polleit, Michael von Prollius und Frank Schäffler, MdB, Hayeks Privatwährungsidee in die politische Debatte getragen. Von 2008 bis 2013 war Tofall wissenschaftlicher Mitarbeiter des Bundestagsabgeordneten Frank Schäffler. Seit 2014 arbeitet er als Senior Research Analyst für das Flossbach von Storch Research Institute in Köln. Seit 2002 ist er Mitglied der Hayek-Gesellschaft.

19:00           Eintreffen der Gäste – Sektempfang
19:30           Begrüßung Dr. Clemens Christmann
19:40           Vortrag Norbert Tofal
20:30           Abendessen
21:00           Ende

Villa Bonn
Frankfurter Gesellschaft für Handel, Industrie und Wissenschaft
Siesmayerstraße 12, 60323 Frankfurt
 
Parken im Hof der Villa Bonn
oder im Parkhaus Palmengarten, Siesmayerstraße 61
U6 / U7 Westend